Was ist Ergotherapie

Ergotherapie arbeitet mit dem Ziel die Handlungsfähigkeit im Alltag zu verbessern oder wiederherzustellen. Die Ergotherapie geht davon aus, dass Aktiv-Sein eine heilende Wirkung hat und arbeitet daher mit an Sie angepassten Aktivitäten, damit Sie ihren Alltag wieder selbstständig bewältigen können. Durch gezielte ergotherapeutische Interventionen werden fehlende Funktionen wieder erlernt oder Bewältigungsstrategien für den Alltag erarbeitet. Dazu gehören:


Training der alltäglichen Aktivitäten (waschen, ankleiden, essen, Mahlzeiten zubereiten, etc.)

 

Training der Fein- und Grobmotorik sowie der Sensibilität bei Einschränkungen der Handfunktion

 

Training der kognitiven Funktionen (Aufmerksamkeit, Konzentration, Gedächtnis, etc.)

 

Versorgung mit Hilfsmittel

 

Ergonomische Beratung und Gelenksschutzberatung

 

Wohnraumadaptierungen

Ergotherapie in der...

Orthopädie

Neurologie

Handtherapie

Geriatrie

In der Orthopädie behandelt die Ergotherapie unter anderem Erkrankungen und Verletzungen des Stütz- und Bewegungsapparates, Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises und Verletzungen von Muskeln oder Gelenken. Des Weiteren kommt Ergotherapie nach Amputationen und künstlichem Gelenksersatz sowie bei Wirbelsäulenerkrankungen zum Einsatz. Gearbeitet wird sowohl im Alltagssetting als auch im Zuge eines funktionellen Trainings um ihre Motorik und Sensibilität zu verbessern. Zusätzlich werden Gelenkschutzmaßnahmen und die ergonomische Belastung des Rückens und der Wirbelsäule erarbeitet.

In der Neurologie hilft die Ergotherapie Ihnen bei chronischen neurologischen Erkrankungen (Morbus Parkinson, Multiple Sklerose) sowie nach akuten neurologischen Geschehen (Schlaganfall). Des Weiteren kommt die Ergotherapie nach Verletzungen des zentralen Nervensystems (Schädel-Hirn-Trauma, Querschnittslähmung, etc.) und bei peripheren Nervenläsionen zum Einsatz. Hierbei geht es sowohl um die Wiederherstellung der Selbstständigkeit im Alltag, als auch um die Verbesserung der Motorik und Sensibilität und die Verbesserung der kognitiven Funktionen (Aufmerksamkeit, Gedächtnis, etc.).

In der Handtherapie geht es vor allem um die Wiederherstellung von Kraft, Motorik und Sensibilität nach Handverletzungen (Frakturen, Verbrennungen, Sehnen- und Nervenverletzungen, Amputationen etc.), sowie bei Gelenkserkrankungen der oberen Extremitäten oder Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises.

Hier geht es vor allem um die selbstständige Bewältigung des Alltages bei Personen höheren Alters. Es werden sowohl Alltagstätigkeiten als auch die Funktionen des Gehirns sowie Motorik und Sensibilität trainiert, damit diese Funktionen so lange wie möglich erhalten bleiben und Sie in Ihrem Alltag weiterhin selbstständig zurechtkommen.

Über Mich

 

Tiergestützte Ergotherapie

„Tiere tun uns Menschen gut, ob wir gesund oder krank sind. Tiere fordern und fördern uns in unserem Alltag und in schwierigen Lebenssituationen. Tiere sind keine Therapeuten.
Und dennoch können sie in einer Behandlung unterstützend, begleitend wirksam werden. Mehr noch, Tiere können Impulse für einen heilenden Prozess in uns geben.“

(Otterstedt)

Die Wirkung
von Tieren

Der Hund
in der Ergotherapie

Die Ausbildung zur
tiergestützten Therapie

Rückblickend auf die Geschichte der Menschheit spielten Tiere schon immer eine wichtige Rolle in unserem Leben. Angefangen als Nutztiere, entwickelte sich beispielsweise die Rolle des Hundes vom Wachhund oder Partner in der Jagd zum treuen Begleiter und Freund des Menschen in allen Lebenssituationen. Hunde sind für viele Menschen heute ein Teil der Familie, sie dienen als Zuhörer in Problemsituationen, möchten gepflegt werden und geben uns somit eine Aufgabe. Außerdem sorgen sie immer wieder für Abwechslung und Ablenkung von täglichen Problemen oder Schwierigkeiten. Bereits vor 20 Jahren begann man in den USA, Kanada und Australien Tiere als Therapie in Pflegehäusern oder Kliniken einzusetzen. Durch ihre Anwesenheit in der Therapie haben viele PatientInnen eine neue Motivation, beispielsweise ertragen sie Schmerzen besser wenn sie dafür mit dem Hund in Kontakt treten können.

„Begegnen sich Mensch und Tier, sind es gerade diese einzelnen Phasen einer Begegnung, welche spannungs- und erwartungsvolle Momente in sich bergen, die auf unsere Seele eine unmittelbare heilende Wirkung haben können. (…) Ein heilender Prozess ist hier im Rahmen einer ganzheitlichen Entwicklung gemeint. Wir werden in uns heil: Wir wenden uns einem Du (dem Tier) zu, welches uns so annimmt, wie wir sind. Das Gefühl des Angenommenwerdens öffnet uns für das Du. (…) Weil das Du uns annimmt, trauen wir uns mehr zu. Unser Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl steigt, unsere körperlichen,

seelischen und geistigen Kräfte fühlen sich be- bzw gestärkt.

(Otterstedt)

Der Hund kann in den verschiedensten Bereichen der Ergotherapie eingesetzt werden. Einigen Beispiele dafür sind:

 

Voraussetzung für den Einsatz des Hundes in der Ergotherapie ist eine freiwillige, schriftliche Zustimmung des/der PatientIn.

  • Training der Feinmotorik und Handkoordination
  • Training der Hand-Hand-Koordination (z.B. Leckerli schneiden)
  • Verbesserung des Bewegungsausmaßes der oberen Extremitäten durch gezielte großflächige Bewegungen
    (z.B. Hund bürsten)
  • Training der Sensibilität durch ertasten der verschiedenen Fellbeschaffenheiten sowie Leckerli oder Spielsachen des Hundes
  • Training der Körperkoordination durch gezieltes Werfen und Fangen
  • Training der Aufmerksamkeit und Konzentration durch die gezielte längere Arbeit mit dem Hund
  • Training der Merkfähigkeit durch das Erlernen und Merken neuer Kommandos
  • Verbesserung der Handlungsplanung durch das aktive Versorgen des Hundes in der Therapie (z.B. Hundefutter herrichten, Hund füttern, anschließend abwaschen.)

Theoretischer Teil

Wochenendseminare zu verschiedensten relevanten Themen (zum Beispiel Hygiene, Einsatz bei Kindern, Einsatz bei geriatrischen Patienten und Patientinnen, Einsatz im pädagogischen Bereich, Stress- und Lernverhalten des Hundes, Ethik und Tierschutz, rechtliche Grundlagen)

Praktischer Teil

  • Trainerstunden in Kleingruppen
  • 2 Hospitationen bei aktiven Therapiehundeteams
  • 8 Einschulungen in ausgewählten Einrichtungen,
    sowohl geriatrisch als auch pädagogisch

Abschlussprüfung

Die Inhalte der Seminare werden schriftlich überprüft. Die praktische Prüfung mit dem Hund erfolgt in einer Therapiesituation mit KlientInnen.

Anerkennung der Ausbildung. Der Verein „Tiere Helfen Leben“ ist seit 2010 eine von zwei österreichischen zertifizierten Ausbildungsstätten durch ESAAT
(
European Society for Animal Assisted Therapy).

Das Messerli Forschungsinstitut als vom Gesetzgeber eingesetzte verantwortliche Koordinationsstelle stellt regelmäßig unabhängige Sachverständige für die Prüfung von Therapiebegleithundeteams von THL.

(Quelle: www.tiere-helfen-leben.at)
Nähere Informationen zur tiergestützten Therapie finden Sie auf der Vereinsseite
von Tiere Helfen Leben.

Organisation

 

Derzeit sind nur Hausbesuche möglich.

Behandlungszeiten:

 

nach Vereinbarung

 

 

Vor der ergotherapeutischen Behandlung benötigen sie eine ärztliche Verordnung (von ihrem Hausarzt, einem Orthopäden, Neurologen, etc.).

Auf dieser Verordnung muss auch der Hausbesuch vermerkt sein. Um einen Teil der Behandlungskosten von der Krankenkasse rückerstattet zu bekommen, muss der Verordnungsschein vor der ersten Therapieeinheit chefärztlich bewilligt werden.

 

Organisation

Preise

   Therapieeinheit:

60 Minuten € 75,-

Hausbesuch
zusätzlich: € 15,-

Kontakt

Elisabeth Ossinger, BSc
Ergotherapeutin

 

Tel.: +43(0)660 / 677 3 544

mail: office@ergo-ossinger.at

Tendlergasse 13/25

1090 Wien

Formular wird gesendet...

Auf dem Server ist ein Fehler aufgetreten.

Formular empfangen.

IMPRESSUM

Organisation

   Therapieeinheit:

60 Minuten € 75,-

Hausbesuch
zusätzlich: € 15,-

Ergotherapie arbeitet mit dem Ziel die Handlungsfähigkeit im Alltag zu verbessern oder wiederherzustellen. Die Ergotherapie geht davon aus, dass Aktiv-Sein eine heilende Wirkung hat und arbeitet daher mit an Sie angepassten Aktivitäten, damit Sie ihren Alltag wieder selbstständig bewältigen können. Durch gezielte ergotherapeutische Interventionen werden fehlende Funktionen wieder erlernt oder Bewältigungsstrategien für den Alltag erarbeitet. Dazu gehören:


Training der alltäglichen Aktivitäten (waschen, ankleiden, essen, Mahlzeiten zubereiten, etc.)

 

Training der Fein- und Grobmotorik sowie der Sensibilität bei Einschränkungen der Handfunktion

 

Training der kognitiven Funktionen (Aufmerksamkeit, Konzentration, Gedächtnis, etc.)

 

Versorgung mit Hilfsmittel

 

Ergonomische Beratung und Gelenksschutzberatung

 

Wohnraumadaptierungen

Organisation

Ergotherapie arbeitet mit dem Ziel die Handlungsfähigkeit im Alltag zu verbessern oder wiederherzustellen. Die Ergotherapie geht davon aus, dass Aktiv-Sein eine heilende Wirkung hat und arbeitet daher mit an Sie angepassten Aktivitäten, damit Sie ihren Alltag wieder selbstständig bewältigen können. Durch gezielte ergotherapeutische Interventionen werden fehlende Funktionen wieder erlernt oder Bewältigungsstrategien für den Alltag erarbeitet. Dazu gehören:


Training der alltäglichen Aktivitäten (waschen, ankleiden, essen, Mahlzeiten zubereiten, etc.)

 

Training der Fein- und Grobmotorik sowie der Sensibilität bei Einschränkungen der Handfunktion

 

Training der kognitiven Funktionen (Aufmerksamkeit, Konzentration, Gedächtnis, etc.)

 

Versorgung mit Hilfsmittel

 

Ergonomische Beratung und Gelenksschutzberatung

 

Wohnraumadaptierungen

Organisation

Ergotherapie arbeitet mit dem Ziel die Handlungsfähigkeit im Alltag zu verbessern oder wiederherzustellen. Die Ergotherapie geht davon aus, dass Aktiv-Sein eine heilende Wirkung hat und arbeitet daher mit an Sie angepassten Aktivitäten, damit Sie ihren Alltag wieder selbstständig bewältigen können. Durch gezielte ergotherapeutische Interventionen werden fehlende Funktionen wieder erlernt oder Bewältigungsstrategien für den Alltag erarbeitet. Dazu gehören:


Training der alltäglichen Aktivitäten (waschen, ankleiden, essen, Mahlzeiten zubereiten, etc.)

 

Training der Fein- und Grobmotorik sowie der Sensibilität bei Einschränkungen der Handfunktion

 

Training der kognitiven Funktionen (Aufmerksamkeit, Konzentration, Gedächtnis, etc.)

 

Versorgung mit Hilfsmittel

 

Ergonomische Beratung und Gelenksschutzberatung

 

Wohnraumadaptierungen

Ergotherapie arbeitet mit dem Ziel die Handlungsfähigkeit im Alltag zu verbessern oder wiederherzustellen.

 

Mögliche Interventionen:

  • Training der alltäglichen Aktivitäten (waschen, ankleiden, essen, Mahlzeiten zubereiten, etc.)
  • Training der Fein-, Grobmotorik und Sensibilität
  • Training der kognitiven Funktionen
  • Hilfsmittelversorgung und Wohnraumadaptierung
  • Ergonomische Beratung und Gelenksschutzberatung

 

Ergotherapie arbeitet mit dem Ziel die Handlungsfähigkeit im Alltag zu verbessern oder wiederherzustellen.

 

Mögliche Interventionen:

  • Training der alltäglichen Aktivitäten (waschen, ankleiden, essen, Mahlzeiten zubereiten, etc.)
  • Training der Fein-, Grobmotorik und Sensibilität
  • Training der kognitiven Funktionen
  • Hilfsmittelversorgung und Wohnraumadaptierung
  • Ergonomische Beratung und Gelenksschutzberatung

Organisation

Tiergestützte Ergotherapie